Begleiteter Umgang

gemäß §18 Abs.3 SGB VIII

In unserer langjährigen Arbeit mit Familien, Elternpaaren und Kindern sowie ihren Bezugspersonen haben wir die Erfahrungen gemacht, dass sich Trennungen der Elternpaare und/ oder Kontaktunterbrechung zwischen Kind und Umgangssuchenden vielfach negativ auf das Wohl des Kindes auswirken können. Jedes Kind hat das Recht auf eine gelebte Beziehung zu seinen beiden Elternteilen, wenn es dem Kindeswohl dienlich ist. Gleiches gilt für den Umgang mit anderen Personen zu denen das Kind eine Bindung besitzt, welche für die Entwicklung förderlich ist. Dieses Recht hat unserer Auffassung nach auch nach einer Trennung des Elternpaares oder einer Kontaktunterbrechung Gültigkeit.

Unser Angebot richtet sich an Familien, bei denen es zu längeren Kontaktunterbrechungen zwischen Kind und Umgangssuchenden gekommen ist. Die Gründe hierfür können vielfältig sein. Einige Eltern sind durch ihre Persönlichkeitsstruktur und/oder wegen schwieriger persönlicher Lebensumstände kurzzeitig von ihrem Kind getrennt worden, in anderen Fällen ist es Elternpaaren nicht möglich, ohne die Hilfe Dritter eine Umgangsregelung zu finden, die zur Zufriedenheit aller Beteiligten führt.tl_files/sona/bilder/lizenzfrei/Fotolia/Begleiteter_Umgang_Fotolia_37478880_M.jpg

Ziel des Begleiteten Umgangs ist es, gemeinsam mit den Elternteilen und/oder weiteren Bezugspersonen Umgangsmodalitäten zu erarbeiten, die dem Kindeswohl entsprechen und von allen Beteiligten mitgetragen werden können. Die Eltern und Umgangssuchenden werden in begleitenden Elterngesprächen durch uns unterstützt und beraten, um den Umgang mit ihrem Kind so konfliktfrei wie möglich wieder selbst gestalten und realisieren zu können. Verschiedene Interventionsformen können durch uns angeboten werden. Dazu gehören die Umgangsanbahnung, der begleitete Umgang, die begleitete Übergabe und der kontrollierte  Umgang. Im Mittelpunkt unsere Arbeit stehen insbesondere das Kindeswohl und damit die Bedürfnisse und der Willen des Kindes.

Der Begleitete Umgang ist ein zeitlich begrenztes Angebot und wird an die jeweilige individuelle Familienkonstellation angepasst. Wir gehen von einem Bewilligungszeitraum von drei bis maximal sechs Monaten aus. Ziel ist es, für alle Beteiligten eine langfristig tragbare Umgangsregelung zu finden und die Eltern und Bezugspersonen in die Lage zu versetzen, eigenständige Regelungen zum Wohle des Kindes zu treffen.
Der zeitliche Rahmen wird individuell mit dem/ der SozialarbeiterIn des zuständigen Jugendamtes abgesprochen, überprüft und ggf. an veränderte Bedingungen angepasst.

Diese Hilfe wird im Rahmen der Arbeitsbereiche der SONA- Soziale Nachbarschaft für betreutes Wohnen gGmbH angeboten. Der Begleitete Umgang findet in der Regel zunächst im Kinder-Eltern-Zentrum des Trägers statt. Hierfür wird die kindgerechte räumliche und technische Ausstattung in der Torstr. 43, 10119 Berlin genutzt.

Kontakt
Marcella Hermann

Torstr. 43
10119 Berlin
Tel.: (030) 44 34 25 91
Fax: (030) 44 00 82 64
E-Mail: herrmann@sona-ggmbh.de
SONA > Träger > Angebote & Projekte > Begleiteter Umgang